Direkte Links

Wo Redundanz sinnvoll ist

Eine der vielfältigen Aufgaben von viadonau ist die Erhebung und Bereitstellung von hydrologischen Messdaten wie zum Beispiel Wasserstand oder Wassertemperatur an Donau, March und Thaya. viadonau stellt für diese Gewässer den offiziellen staatlichen hydrografischen Dienst dar und fungiert dabei quasi als „zehntes Bundesland“. Zur Erfüllung dieses gesetzlichen Auftrags betreibt der Fachbereich Hydrologie ein Messnetz mit mehr als 70 vollautomatischen Pegelstellen entsprechend des Stands der Technik entlang der drei Gewässer.

Vom Kreislauf des Donaukieses – Wie und warum das Geschiebe der Donau gemanagt werden muss

Hier wird Schotter vom Donaugrund entfernt, der bald darauf eine eigentümliche Reise antritt. Denn nach vier- bis fünfstündiger Fahrt mit dem Schiff stromaufwärts wird der herausgebaggerte Kies einfach wieder „fallen gelassen“.

Was einst getrennt … – Gewässervernetzung bei Angern an der March

Dem aufmerksamen Wanderer oder Naturfreund ist es längst aufgefallen. Seit dem Frühjahr 2016 war an der March entlang des 33. Flusskilometers so einiges im Gange. Schaufelbagger rangierten und gruben über die Frühlings- und Sommermonate unweit der Fähre Angern emsig in einem teils verlandeten Bett eines alten Seitenarms. Immer wieder griffen die schweren Maschinen dabei kräftig ins Erdreich, um gewaltige Mengen davon auszuheben und dabei den Verlauf des alten Seitengerinnes neu zu prägen.

Jährliche Zustandserfassung für sichere Treppelwege

viadonau verwaltet mehr als 500 km Treppelwege. Heute dienen die langen Uferwege in Österreich weiterhin vorrangig der Schifffahrt als Versorgungswege aber auch als Zufahrtsmöglichkeit für Einsatzkräfte. Darüber hinaus verläuft über gut die Hälfte der Treppelwege der für den Tourismus enorm wichtige Donauradweg. An den Zählstellen entlang der Donau werden jährlich etwa 2 Millionen Radfahrerinnen und Radfahrer registriert.

Kein Eisstoß mehr in Sicht?

Jahrhunderte lang waren Eisstöße auf der Donau berüchtigt. Was damals noch eine durchaus regelmäßig auftretende Winterattraktion der Donau war, tritt in unserer modernen Zeit so gut wie kaum mehr auf. Im Winter 2015/2016 gab es auf der österreichischen Donau nicht einmal Randeisbildung, geschweige denn, dass ein Streckenabschnitt hätte gesperrt werden müssen.

Seite 1 von 2

Über diesen Blog

Verantwortung für Mensch und Natur bedeutet für uns auch, über vielfältige Themen zu kommunizieren und zu bloggen. Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebookseite.